Logo3
Banner

Vereine mit den wir zusammenarbeiten

Lainspielgruppe
Dittmansdorf

NABU
Regionalverband
Sachsen

Die Arbeit des Botanischen Garten werden unterstützt
durch:

Sächsiche
Landesstiftung

Natur und Umwelt
FÖJ

Arktisch-Alpiner
Garten Glösa

Schmitt-Rottluff-Str.90

Ein Besuch lohnt immer

Möchen Sie noch mehr über den Botanischen Garten erfahren?

Kornblume1

Die Geschichte des Fördervereins

Förderverein Botanischer Garten/ Naturschutzzentrum Chemnitz e.V., ein Verein, seine Geschichte und seine Ziele

Die Ursprünge unseres Vereines gehen bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück, in einer Zeit, als nur eine kleine Gruppe von
Enthusiasten der Meinung waren, dass es in der Stadt, die damals Karl-Marx-Stadt genannt wurde, einen Botanischen Garten geben sollte.

Das  waren zunächst die Herren Schuster ( Lehrer), Stopp ( Gärtner) und Wienke ( Gartenarchitekt), die sich dafür einsetzten.
Später gesellten sich die im damals bekannten Pflanzenbasar Karl-Marx-Stadt arbeitenden Damen und Herren dazu.

Die genannte Gruppe erreichte in fast 15-jährigen Bemühungen, dass es 1989 zur Gründung des Botanischen Gartens Karl-Marx-Stadt kam, maßgeblich unterstützt von den Herren Füßlein ( heute Stadtrat FDP ) und Lein ( heute Chef der Abfallentsorgung Limbach- Oberfrohna )
der damaligen Stadtverwaltung. Die Einrichtung war als Lehr- und Anschauungsobjekt mitteleuropäischer Flora konzipiert, eine für die damalige Zeit mehr als fortschrittliche Zielstellung. Immerhin konnten damit die Grundlagen für eine Naturschutzarbeit im damaligen
Bezirk Karl-Marx-Stadt erweitert werden.

In den Wirren der Wende und unmittelbar danach gelang es, die neue Einrichtung weit voran zu bringen, obwohl immer wieder Bemühungen existierten, den Aufbau zu beenden. Um dem entgegenzuwirken versammelten sich die ehemaligen Initiatoren und Freunde des Gartens
am 27.09.1993 und gründeten den Förderverein Botanischer Garten/ Naturschutzzentrum Chemnitz e.V..
In der Satzung wurden folgende Aufgaben festgeschrieben:

„ Der Zweck des Fördervereins besteht in der Zusammenführung aller am Aufbau und der Entwicklung des Botanischen Gartens interessierten Personen.

Seine Aufgaben sind insbesondere:

-  1. Ideelle und materielle Unterstützung des Gartens

-  2. Aktive Mitarbeit bei der Gestaltung des Gartens, ……

  Dabei sind soziale ( kinder- und behindertenfreundlich) und ökologische Aspekte nach  Möglichkeit zu berücksichtigen.

-  3. Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des Gartens

-  4. Unterstützung der praktischen Naturschutzarbeit „

 

Diese Aufgabenstellung hat sich in den zurückliegenden Jahren um einen wesentlichen Punkt erweitert:

- Bemühungen um den Erhalt der Einrichtung

 

Mit dem Zusammenschluss des Botanischen Gartens Chemnitz, des Schulbiologiezentrums Chemnitz ( ehemaliger Schulbotanischer Garten
der Stadt ) und des Zentralschulgartens am 01.05.1996 zur neuen Einrichtung „ Botanischer Garten/ Schulbiologie- und Naturschutzzentrum Chemnitz“ erlangte die Arbeit des Vereines eine neue Dimension. Waren die Hauptaufgaben bisher in der fachlichen und praktischen Mitarbeit bei der Gestaltung und der Unterhaltung des Gartens sowie der Durchführung von monatlich einer Vortragsveranstaltung zu sehen, kamen jetzt neue Aufgaben hinzu. In Zusammenarbeit mit den anderen hier tätigen Vereinen ( Naturschutzbund Deutschland als Hauptträger der Naturschutzarbeit und  anerkannter Träger der Kinder- und Jugendarbeit, sowie Förderverein Schulbiologiezentrum Chemnitz e.V.
als Förderer der schulpädagogischen und außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit) ging es nun darum eine moderne Einrichtung zu unterstützen und mit Leben zu erfüllen. Das setzte eine enorme Erweiterung der Aktivitäten unseres Vereines auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit voraus.

Neben den monatliche Vortragsveranstaltungen ( öffentliche Diavorträge zu botanischen Fachthemen) wurden Großveranstaltungen
( Orchideenschauen, Mitgestaltung von Osterveranstaltungen, Kindertag, Erntefest usw.), Seniorennachmittage und unzählige Führungen durch die Teile der Einrichtung zur Hauptaufgabe des Vereines, getragen von vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die unentgeldlich ehrenamtlich tätig sind.

 

Ideelle Unterstützung des Gartens:

Die wesentlichste „ ideelle Unterstützung“ der Arbeit des Botanischen Gartens Chemnitz besteht in der gemeinsamen Findung von Gestaltungsvarianten speziell des unteren Teiles der Anlage des Botanischen Gartens.

In den Jahren 2000 und 2001 wurde durch den Verein eine Planung des bauseitig bereits profilierten Alpinums vorgenommen.
Das Vereinsmitglied Marco Weissbach, Diplom Garten-Architekt, besuchte viele Alpinum-Anlagen in Europa und sondierte gemachte Baufehler, gärtnerisch günstig zu bearbeitende Bereiche bzw. Pflanzengesellschaften uns. Im Ergebnis entstand ein wissenschaftlich fundierter Detailplan für das Alpinum im Botanischen Garten Chemnitz. Diese Arbeit wurde wesentlich durch den Förderverein Botanischer Garten/ Naturschutzzentrum Chemnitz e.V. unterstützt. – Eine Realisierung des Projektes ist bisher nicht erfolgt und erscheint auch anhand der Arbeitskräftesituation in der Einrichtung als nicht machbar. 

 

Materielle Unterstützung der Einrichtung:

Dieser Teil der Verpflichtungen unseres Vereines nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu. In steigendem Maße sind bestimmte Teilbereiche des Gartens mit dem vorhandenen Budget der Einrichtung nicht mehr zu unterhalten bzw. zu finanzieren. So verweisen wir auf folgende Unterstützungen des Gartens aus der Vereinskasse:

- Unterstützung von Arbeitsgemeinschaften in der Einrichtung durch Zahlung einer Aufwandsentschädigung inkl. Fahrkosten für deren
   AG-Leiter in den Jahren 2004 und 2005

- Finanzierung der Schautafeln „ Heidelandschaft“, „ Steppe“, und „ Düne“ im Freigelände des Gartens 2006

- Finanzierung von Pflanzenzukäufen

- Finanzierung von Literatur

- Unterstützung der Unterhaltung und des Aufbaues der Einrichtung durch Teilfinanzierung von Maßnahmen ( z.B. AMB 2004)

- Zahlung von Fahrkosten für freiwillig unentgeltlich in der Einrichtung arbeitende Bürgerinnen und Bürger

- Finanzierung der Tierhaltung der Einrichtung ( Futterkosten, Tierarzt, Unterhaltung der Stallungen, Anschaffung von Verbrauchsmittel
   und – Gegenständen) zusammen mit dem Förderverein Schulbiologiezentrum Chemnitz e.V.
   Erhaltung des Tierbestandes durch Neuanschaffungen und Austausch, z.B. 2006 zwei neue Pferde

- Spendenaktion und Teilfinanzierung des neuen Ziegenstalles mit einem Anteil unseres Vereines von bis zu 18.000,- €

- Finanzierung von Werbeaktionen und Vorstellung des Gartens in Rundfunk und Fernsehen, sowie Druck und Verteilung von Plakaten
   und Handzetteln in Vorbereitung von Veranstaltungen

- Vorfinanzierung von Ausstellungen und Veranstaltungen

- Finanzierung von Referenten zu öffentlichen Veranstaltungen, z.B. Dia-Vorträgen ( Fahrkosten, Honorare usw.).

 

Aktive Mitarbeit,

ein Punkt, der sehr vielfältig auszulegen ist und ausgelegt wird. Einerseits sind die Mitglieder unseres Vereines in wesentlichen Teilen
Träger der Öffentlichkeitsarbeit inkl. Pressearbeit der Einrichtung , andererseits aber erfolgt auch eine direkte Unterstützung mit Hacke und Spaten bei der Arbeit im Garten.

Die Mitglieder unseres Vereines vertreten zu den unterschiedlichsten Diskussions- und Informationsveranstaltungen die direkten Belange der Einrichtung ( teilweise auch gegen anderslautende Stimmen aus der Stadtverwaltung Chemnitz). So wurde zB. eine Protestkarten- Aktion gegen die geplante Übernahme des Gartens durch die „ Poliklinik Chemnitz GmbH“ teilfinanziert und durch den Verein getragen.

Der wohl wesentlichste Punkt aktiver Unterstützung des Botanischen Gartens ist die Beteiligung unserer Vereinsmitglieder am internationalen Saatguttausch zwischen Botanischen Gärten. Der Botanische Garten Chemnitz unterhält weltweit zu ca. 300 botanischen Einrichtungen Tauschkontakte. Das erfolgt über den Austausch von Saatgut. Etwa 30 % des Angebotes des Botanischen Gartens Chemnitz ( jährlich wird ein Katalog verschickt) stammt aus Aufsammlungen bzw. Nachzuchten aus den Sammlungen unserer Vereinsmitglieder. Das entspricht einer Menge von ca. 1200 Portionen jährlich.

Eine weitere aktive Mitarbeit unserer Mitglieder erfolgt bei den Pflanzenangeboten an Wochenenden und zu Veranstaltungen.
Auf Spendenbasis bieten die Mitarbeiter überschüssige Pflanzen Nachzuchten aus ihren Sammlungen an und führen Beratungen zum
Thema Zimmerpflanzen, Stauden, Steingarten oder auch Bonsai
durch, ein Angebot, was von der Bevölkerung immer stärker
angenommen wird und ein wesentlicher Teil des Wochenendbesuches vieler Interessenten geworden ist, werden doch teilweise auch
unbekannte Pflanzen bestimmt und Hinweise zur Vermeidung von Schädlingsbefall gegeben.

zum Textanfang